Wichtige Umfrage zu Folgen der Corona-Krise für Freiberufler

Bild von Andreas Breitling auf Pixabay
Bild von Andreas Breitling auf Pixabay

Die vom Bündnis unterstützte Umfrage des VGSD (Verband der Gründer und Selbstständigen Deutschland) zu den Auswirkungen der Corona-Krise auf Selbstständige läuft noch eine Woche. Es haben schon über 20 000 Selbstständige teilgenommen.

Bei der Umfrage geht es nicht nur um die mit der Corona-Krise verbundenen Folgen, sondern auch generell um Probleme der Solo-Selbstständigen (z.B. Höhe der KV-Beiträge, Scheinselbstständigkeit oder Rentenversicherungspflicht). Auch die durch die Soforthilfen nicht gedeckten Lebenshaltungskosten werden in der Umfrage thematisiert.

Der VGSD  will eine Basis schaffen, um die richtigen politischen Forderungen stellen und mit Fakten belegen zu können.  Damit will man die maßgebliche Datenbasis zum Thema "Corona und Selbstständige" schaffen, damit verlässliche Zahlen zur Verfügung stehen und man nicht auf selektive Informationen anderer angewiesen sind.

Die Befragung wird in Kooperation durchgeführt mit:

Prof. Dr. Irene Bertschek, ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, Mannheim und Prof. Dr. Jörn Block, Forschungszentrum Mittelstand an der Universität Trier

Diesen Partnern werden die Umfragedaten zur Verfügung gestellt, so dass eine unabhängige Auswertung durch sie möglich ist – zusätzlich zu den eigenen Auswertungen des Verbandes, die kurzfristig veröffentlichen werden. Die Umfrage wird von mehr als 20 Berufsverbänden mitgetragen und nimmt ca. 15 Minuten in Anspruch. Befragung und Auswertung erfolgen anonym!

(as)