Baden-Württemberg zahlt weiterhin die Lebenshaltungskosten

Die Stuttgarter Nachrichten berichten in ihrem Artikel "Land springt der Wirtschaft zur Seite" darüber, dass Baden-Württemberg die Überbrückungshilfe des Bundes ergänzen wird, um z.B. den Soloselbstständigen zu helfen: 

"Das Land wird die Überbrückungshilfe des Bundes um eine landesspezifische Förderkomponente ergänzen, um zum Erhalt von Jobs beizutragen. Der Bund schließe einen Unternehmerlohn bei den förderfähigen Kosten explizit aus, erklärte Hoffmeister-Kraut. Deshalb werde das Land diese Förderlücke schließen und – wie schon bei der Soforthilfe Corona – auf Antrag einen fiktiven Unternehmerlohn in Höhe von bis zu 1180 Euro pro Monat berücksichtigen und auszahlen. Damit werde vor allem Solo-Selbstständige geholfen, die nur geringe Fixkosten haben."

Auch in Nordrhein-Westfalen gibt es eine Pauschale für den Lebensunterhalt. Dort beträgt sie 1000 €.

(as)