WB-Analyse Teil 1: Prekäre Einkommensverhältnisse im öffentlichen Auftrag

In der Erwachsenenbildung kommen prekäre Einkommensverhältnisse besonders häufig in der öffentlich geförderten Weiterbildung vor. Dies ist eine der Schlussfolgerungen, die wb-web aus der umfangreichen Studie "Das Personal in der Weiterbildung" zieht: "Die DIE-Trendanalyse 2014 ermittelte (...) die unterschiedlichen Einkommensverhältnisse Lehrender bei öffentlichen und privatwirtschaftlichen Anbietern. Demnach ergeben sich für Selbstständige und Freiberufler in der öffentlich finanzierten Weiterbildung häufig prekäre Einkommensverhältnisse. Hierzu zählen unter anderem Lehrende von Sprachkursen, Gesundheits- oder Integrationskursen. In dem überwiegend privatwirtschaftlichen Bereich können Selbstständige höhere Einkommen erzielen. Offensichtlich gibt es hier einen größeren Verhandlungsspielraum. Managerseminare oder die Vermittlung spezieller Computer-Skills fallen hierunter."

 

Zum Artikel: "Unter Wert verkauft?", wb-web, 22.03.2018

Die Studie im Volltext: "Das Personal in der Weiterbildung", Deutsches Institut für Erwachsenenbildung (Hg.), 2016

(hb)